ALLER ANFANG WAR DIE IDEE

"Wer schon tausende Würste grilliert hat, weiss, dass dies ein Knochen-Job ist. Die Würste auf dem Grill werden von Hand gewendet. Damit ist es jedoch noch nicht genug. Es muss immer aufgepasst werden, dass keine Wurst anbrennt und schwarz wird. Beim Grillrad ist alles ein wenig anders.

 

Meine Lebenspartnerin Regina Biland hatte die geniale Idee, einen Grill zu bauen, der noch einen Gar-Bereich hat. Dem Fleisch muss man genügend Zeit geben, dass es lecker wird.

 

Für mich war dies der ausschlaggebende Hinweis,

mit diesen neuen Randbedingung ein neuartiges

Grillsystem zu entwickeln."

Gabriel Strebel, Erfinder & Geschäftsführer

Gabriel Strebel wurde für seine hervorragende Leistung für das Fleischerhandwerk mit dem SÜFFA Innovationspreis  2018 ausgezeichnet.

Hier geht es zur Urkunde.

UND SO GEHTS...

Die Neandertaler haben schon gegrillt und dabei immer das Grillgut gewendet, damit es unten, wo er es nicht sieht, nicht anbrennt. Heute fliegen wir auf dem Mond und telefonieren durch die Luft um die ganze Welt. Doch was macht der moderne Mensch im 20-zigsten Jahrhundert. Er schaut immer noch, ob das Grillgut unten noch nicht zu schwarz ist. Also hier haben wir wirklich noch nichts dazu gelernt.


Warum braucht es einen neuen Grill, wenn es schon hunderte Sorten davon gibt? Die Motivation dazu muss man nicht lange suchen. Herr und Frau Schweizer lieben den Cervelat und die Bratwurst. Sie essen davon X Millionen Würste jedes Jahr. Im privaten Bereich ist das ein schönes Erlebnis. Doch an Festen möchte man seine Wurst gegrillt geniessen. Leider sieht man nicht immer zufriedene Gesichter.

 

Wenn man an einem Fest eine Wurst essen möchte, hat dies mit Warten zu tun.

Es kommt aber leider auch vor, dass die Wurst innen noch kalt ist doch aussen sieht sie perfekt aus. Dann kommt noch der Gasgeruch, den ich nun wirklich nicht liebe. Im weiteren tropft das Fett in die Heizquelle und der üble Rauch klebt auch noch an den Würsten.

Beim Grillrad.ch sind die Würste, Steaks oder Hamburger auf einen vertikal laufenden Rad aufgesteckt. Somit tropft das auslaufende Fett nicht mehr in die Heizquelle, sondern in eine Auffangwanne. Je nach Grillgut sind dies nach 3 Stunden bis zu 4 Liter Fett und Saft. Das Gas verbrennt in den meisten Grill`s mit ca. 700 Grad. Somit nur ca. 80% vom Gas verbrannt. Den Rest wird in Rauch wird aufgelöst und klebt am Grillgut. Darum schmeckt der Holzkohlen Grill sympathischer. Um dies zu umgehen, verbrennen wir das Gas mit 1400 Grad komplett. So entfaltet sich das gesamte Aroma des Grillgutes ohne Gasgeruch. 

Gönnen Sie sich das neuartige Grillerlebnis. Das Grillrad. Erfunden und hergestellt in der Schweiz. 100% Swiss Made.

©